Wissenschaft & Forschung


2012 haben wir (das Team von Center für Integrative Therapie in Kooperation mit dem Fascia Research Group, Division of Neurophysiology, Ulm University, Institute of Exercise Biology and Physiotherapy, University of Tartu, und dem Myoton AS aus Tartu, Estland) bei dem  

Third International Fascia Research Congress 2012 in Vancouver

folgende Studie präsentiert: 


1334691781Miniaturansicht_Poster.jpg



1335370385miniansicht-Studie_Rucken.jpg



Wissenschaftliche Studie von ARCIM (Institute Academic Research in Complementary and Integrative Medicine) und CIT (Center für Integrative Therapie) über die signifikante Verminderung von Schmerzen im unteren Rücken mittels Myofascial Triggerpoint Release in Verbindung mit HRV-Training

Dr. biol. hum. Robert Schleip , Institut für Angewandte Physiologie der Universität Ulm und Direktor des Fascia Research Projekts sowie Prof. Dr. med. Niels Birbaumer, Schmerzforscher, Institut für Medizinische Psychologie des Universtitätsklinikums Tübingen, schreiben dazu:

„Die Studie von Vagedes, Gordon, et al. stellt einen wichtigen Meilenstein in der klinischen Forschung zum Thema Rückenschmerz dar. Es handelt sich international um die erste randomisierte klinische Kontrollstudie über die Wirksamkeit einer auf die Faszien ausgerichteten manuellen Behandlungsmethode. Durchgeführt an insgesamt über 100 Patienten im Zeitraum von 2007-2009 zeigte sich hier eine gegenüber der üblichen Krankengymnastik signifikant höhere Wirksamkeit der myofaszialen Behandlung hinsichtlich einer verringerten Schmerzintensität und erhöhten Lebensqualität. Die von den Autoren favorisierte myofasziale Therapie war zudem mit einer entspannenden Atemschulung verbunden, die offenbar zu den beachtlichen positiven Wirkungseffekten beitrug. Neuere Erkenntnisse von Prof. Mense (Heidelberg) und Prof. Langevin (University of Vermont) deuten auf eine faszial bedingte, schmerzgenerierende Komponente bei einer großen Zahl von Rückenschmerzpatienten hin. Diese neuen Erkenntnisse werden ganz sicher ein Highlight des kommenden „2nd Fascia Research Congress“ sein und zu weiteren intensiven Forschungen auf diesem Feld führen. Vor diesem Hintergrund dürfte die umfangreiche Studie von Vagedes & Gordon große Beachtung finden, nicht zuletzt, weil sie erstmals die überlegene Wirksamkeit einer modernen faszial orientierten Behandlungsmethode bei Rückenschmerz dokumentiert.“



empty