Deblockieren von Gelenkblockaden


In der Medizin und der Osteopathie wird die Gelenkblockierung als reversible Funktionsstörung bezeichnet. Das gestörte Segment kann über reflektorische Vorgänge zu einer Beeinträchtigung der zugehörigen Muskeln, Faszien, des Bandapparats und des Hautbestandteils führen. Die Gelenkblockierung führt zu einem Verlust an Beweglichkeit, aber auch zu Begleitreaktionen wie z. B. Muskelschmerzen, Gewebeschmerzen oder Hautschmerzen, oder auch zu Organstörungen. Durch eine gezielte manualtherapeutische oder auch osteopathische Behandlung kann die Gelenkblockierung behandelt werden. Während sich das Bewegungsausmaß häufig rasch bessert, kann die Muskelverspannung - je nach Dauer der zuvor bestehenden Symptome - durchaus noch wenige Tage andauern. Jedes Gelenk des Körpers kann prinzipiell eine Blockierung erleiden.

empty